Rot-Weiss Essen ist nicht nur der sportlich erfolgreichste Fußballclub der Stadt Essen, RWE ist vor allem ein Verein, der trotz seiner aktuellen Viertklassigkeit über eine enorme Strahlkraft in ganz Deutschland verfügt. Nicht zuletzt aufgrund seiner zahlreichen Fans und der Gänsehautstimmung an der legendären Hafenstraße.

Herausforderung:

RWE wollte seinen Fans deutschlandweit die Möglichkeit geben, die Spiele ihrer Mannschaft in der Regionalliga West live in TV-Qualität verfolgen zu können. Gerade dann, wenn sie mal nicht im Stadion dabei sein können. Das war bisher auf keinem Weg möglich.

Lösung:

AISportsWatch nahm sich dieser Problematik sofort an und bot den Vereinen in der Regionalliga – also auch Rot-Weiss Essen – die Möglichkeit an, die Spiele in Fernsehqualität mit seinem Kamerasystem sowohl auf der Unternehmenshomepage, als auch auf den Vereinsseiten live zu übertragen und somit virtuelle Tickets zu verkaufen. Den Preis der Tickets können die Vereine selber festlegen. So konnten die Clubs ihren Fans also direkt die Möglichkeit bieten, die Spiele live zu verfolgen und mit ihrer Mannschaft mit zu fiebern. Gerade für einen Verein wie RWE ist diese Option mit seiner Vielzahl von Fans die perfekte Lösung, um eine neue, finanzielle Einnahmequelle zu schaffen.

Zitat:

Für Rot-Weiss Essens Rekordspieler Kevin Grund ist die Zusammenarbeit mit AISportsWatch ebenfalls eine tolle Geschichte: „Ich persönlich finde AISportsWatch und seine Spielübertragungen klasse”, erzählt der Linksverteidiger. “Meine ganze Familie guckt AISportsWatch. Meine Schwiegereltern, Eltern, Frau und die Jungs von der U10, die ich trainiere auch. Die Jungs fragen mich schon immer nach dem Link für die Spiele und freuen sich natürlich riesig, wenn sie es dort schauen können. Auf der anderen Seite meckern sie natürlich immer, wenn ich mal einen Fehler mache (lacht).”

Gleich die erste Partie der Saison 2020/2021 gegen den SC Wiedenbrück schauten sich 5000 Zuschauer an. “Insgesamt können wir mit dem Start unseres neuen Livestreams von der Hafenstraße zufrieden sein”, bilanzierte RWE-Boss Markus Uhlig nach der Premiere. „In der Kürze der Zeit haben wir ein hochwertiges alternatives Angebot geschaffen, welches alle Rot-Weissen da draußen ein Stückchen näher an die Hafenstraße bringt”, erklärt er.

Mittlerweile schauen die Spiele des Deutschen Meisters von 1955 im Schnitt 7000 Zuschauer und auch auswärts können die RWE-Fans sich die ein oder andere Partie live ansehen. Neben Rot-Weiss Essen haben sich nämlich noch 9 weitere Regionalligisten dazu entschieden, mit AISportsWatch zusammen zu arbeiten.

©2021 AISportsWatch GmbH

Log in with your credentials

Forgot your details?